Google macht ernst: AMP außerhalb der Google News – Was bedeutet das für SEO?

Seit kurzem werden in den Google Suchergebnissen auch außerhalb der Google News Webseiten im AMP Format ausgewiesen. Damit wird die Verwendung nun auch für Seitenbetreiber ohne Google News Zertifizierung interessant.

Was sind AMP Seiten? AMP steht für Accelerated Mobile Pages und ist ein von Google entwickeltes Format um Webseiten auf Mobilgeräten schneller laden zu lassen. Dafür wird auf die Verwendung großer Ressourcen verzichtet und die Inhalte auf einem von Google bereitgestellten Server (CDN) zwischengespeichert.

In diesem Artikel werde ich einen kurzen Überblick über die Vor- und Nachteile von Googles AMP Format geben.

Die Vorteile von AMP

Accelerated Mobile Pages haben großen Einfluss auf das Nutzerverhalten der Besucher. Durch die schnelleren Ladezeiten wird die Absprungrate deutlich reduziert und das Nutzererlebnis spürbar verbessert. Innerhalb der Google News war das besonders für große News Portale ein großer Vorteil gegenüber Portalen ohne AMP Unterstützung.

Google hat großes Interesse daran, dass die Nutzererfahrung auf mobilen Geräten durch schnellere Ladezeiten zukünftig besser wird. Mann muss daher davon ausgehen, dass Google Seiten mit AMP Unterstützung langfristig bevorzugt behandeln wird.

Dadurch, dass die Besucher nicht mehr direkt auf den Servern der News Seiten sondern auf dem von Google bereitgestellten CDN landeten konnten viele große Portale ebenfalls Server Ressourcen einsparen.

Kurz nach der Einführung brach besonders bei großen Verlagshäusern blankes Entsetzen aus, da man um die Monetarisierung über Werbeanzeigen fürchtete. Inzwischen lassen sich in AMP, anders als bei den Facebook Instant Articles, jedoch auch die meisten gängigen Ad Services problemlos einbinden.

Über Google Analytics lassen sich auch weiterhin alle Zugriffe und Ereignisse auf den jeweiligen Seiten nachverfolgen.

Die Nachteile

Der größte Nachteil von AMP im Google News Umfeld war zu Beginn die Verwässerung der Markenwahrnehmung. Dadurch, dass der Besucher eben nicht mehr auf der Webseite des Betreibers landet findet in der Regel eine deutlich geringere Interaktion mit der jeweiligen Marke statt.

Gerade im Bereich der Mainstream News kann das mitunter dafür sorgen, dass es der Nutzer zukünftig nicht mehr wahrnehmen wird, welcher Publisher hinter einem Artikel steht. Inzwischen lässt sich die AMP Darstellung allerdings sehr nah an das Look and Feel der eigenen Seite anpassen, sodass es durchaus möglich ist die eigene Marke auch über eine AMP Seite zu transportieren. Portale wie Bild.de oder Kicker schaffen das bereits sehr gut.

Ein Faktor, der vielen jedoch noch immer Bauchschmerzen bereitet ist, dass man den Nutzer eben nicht mehr auf der eigenen Webseite hat. Stattdessen finden alle Aufrufe über ein von Google bereitgestelltes Netzwerk statt. Dazu werden bis dato auch Funktion wie Formulare oder Buttons nicht unterstützt. Besonders für kleinere Blogs kann das ein Nachteil sein, da mitunter ein Instrument zur Leserbindung fehlt.

Wer jetzt auf AMP setzen sollte

Die neue Darstellung in den regulären Suchergebnissen zeigt, dass Google mit AMP ernst macht. Besonders für Betreiber kleinerer Seiten und Blogs wird die Verwendung jetzt interessant. Das gilt natürlich vorerst nur für Seiten, die auch Inhalte im Artikelformat bereitstellen. Es ist aber davon auszugehen, dass in der Zukunft weitere Darstellungsformen folgen werden.

Die Implementierung über CMS Systeme wie WordPress ist durch das AMP Plugin von Automatic denkbar einfach und lohnt sich in jedem Fall. Bei anderen Systemen gilt es natürlich Aufwand und möglichen Ertrag abzuwägen. Wer aber generell Probleme mit Ladezeiten im mobilen Bereich hat, für den könnte AMP eine schnelle und gute Lösung sein.

Ich bin sehr gespannt, wo die Reise von Google AMP noch hin geht. Langfristig wird Google sicherlich versuchen, auch über die Artikel hinaus, weitere Darstellungsformen über AMP abzubilden. Inwieweit Unternehmen daraufhin bereit sind Ihre eigenen Inhalte weiter an Google abzugeben wird sich zeigen.

Sie benötigen Hilfe bei der Implementierung von Google AMP auf Ihrer Webseite? Dann kontaktieren Sie mich jetzt für eine kostenlose und unverbindliche Erstberatung.

Kommentare